Global Scrum Gathering Berlin 2014

Vortrag von Dr. Bernd Krehoff – Boris Gloger Consulting

The Incredible Machine – Building a Hardware Product with Scrum

Ever wondered how to use Scrum for assembling a ton of steel, electronics and software into a machine for laboratory automation?

These days, nobody really questions that software can be developed with Scrum. But what about building hardware? How can you present product increments every 14 days when you have nothing but a CAD construction? How in the world are you supposed to manage one Product Backlog when the increments are divided into hardware, software, firmware, and electronics? How does a cross-functional team look like? How can you involve the customer to understand when the product is good enough (featurewise) to be released? And, perhaps most importantly: How do you use Scrum as a framework for introducing gradual changes that are both ambitious and realistic?

I am a ScrumMaster who has worked in the project for almost a year now. I will examine these and other questions and explain how I dealt with them in the development of pre-analytical systems for laboratory automation at a large healthcare company. The presentation is for everyone working in product development beyond pure IT. Are you considering the possibility of using Scrum? Do you already have some experience with Scrum or other agile methods? I am keen to share my learnings with you!

Vortrag von Stephanie Gasche – Boris Gloger Consulting

Scaling Scrum to Build a Hardware Product or How Cross-Functionality helped Electricians, Mechanics, and (Embedded) Software Engineers turn T-shaped

For the past year now, we have assisted in building a highly innovative hardware product in a medical technology company by implementing Scrum. In order to reach technical feasibility, we scaled Scrum by simply dividing the project team of about 25 persons into the four disciplinary teams of electronics, mechanics, firmware, and software. As the end of feasibility came into sight, more and more impediments led us towards realizing that cross-functional teams would be the only stable way forward: while we needed to shift our focus towards finding a solution for the user (less focus on the technical requirements), our know-how was limited to few (and many external) resources. System integration tests became increasingly tedious, while the team was trying hard to uphold the technical quality. At the same time, our product began growing to a point of complexity, where one small change could affect all other disciplines and their every design decision. Having planted the idea of cross-functionality into different people’s minds, we used the change in momentum at the reaching of feasibility to stop, breathe and re-align.

These were the four vital steps towards building cross-functional teams:

  1. Properly scale Scrum. That meant we not only had to build a ScrumMaster team that cooperated on a meta level, but also form a team of Product Owners by integrating their many ideas and different personalities into one product backlog and one voice towards the development team. For that, we introduced my role of the Scaled ScrumMaster, whose job it was to assist, form and lead these two scaled team towards productivity.
  2. Build a product backlog with functional user stories out of 200 pages of requirements, each linking towards long paragraphs of strict safety regulations on the healthcare market. Here, I would like to show you how we went about dissecting the informational overload and turn it into something that the development teams could work with.
  3. Allow time for three chaotic sprints to foster the inspect and adapt mindset as well as to buy the Product Owners some time to set up their backlog. The first “creative sprint“ was followed by two sprints, where an ad hoc backlog was written during Sprint Planning 1 and the team division executed during Sprint Planning 2.
  4. Let the people build stable, cross-functional teams by themselves. Having trialled and erred in the three sprints before, the team members self-organized by deciding which persons they wished to work with and what a stable team constellation could actually look like.

In this presentation, I would like to tell you stories along the path towards forming interdisciplinary teams and building a cross-functional backlog. Who were the key players and why? What were the largest impediments that we had to overcome? How did these changes affect the teams and their work? What was the role of the management in all of this? What pitfalls would I try to avoid next time and what success stories may we celebrate? I look forward to taking you down memory lane and share my teams’ experiences of developing a highly complex and innovative hardware product by using Scrum.

weiterlesen →

Agile Bodensee Konferenz

Die größte agile Konferenz im Bodenseeraum steht dieses Jahr unter dem Motto “Living Agile”. Die Agenda der Konferenz unterteilt sich dabei in drei Säulen:

  • Management
  • Praktiken
  • Praxisberichte

In den Workshops können in Gruppen von max. 20 Personen agile Praktiken konkret geübt und angewendet werden.

Workshop mit Alexander Krause – Boris Gloger Consulting

Videoprototyping: the most agile way of visualizing your product-vision

Create easy, entertaining and short cartoon videos to visualize complex ideas: Paper-based videoprototyping is absolutely new to Scrum. It is a technique that was developed in Berlins lean startup scene within the last 5 years and helps visualizing complex contexts. Using this technique, you can easily create any number of one minute movies just by drawing and cutting out simple paper figures that you can use freely to visualize the story of your product. As the movie is only a very rough visualization of your vision the audience will very likely be inclined to think about possible improvements and willing to give constructive feedback. You will gain a powerful tool to spread the vision and prepare the product backlog. This Workshop starts with an idea that will be developed via the Lean Canvas, a Persona, a Script and a Storyboard to a complete short-film of a user-journey. Small teams are lead through the process and will produce their own movie in the end.

Dauer: 3h

www.agile-bodensee.com

weiterlesen →

MedConf 2014

Bereits zum siebten Mal trifft sich die Fachwelt der Medizintechnik-Branche vom 14.-16.10.2014 in München, um über aktuelle Themen rund um die Softwareentwicklung medizinischer Geräte zu referieren, zu diskutieren und sich auszutauschen.

Vortrag von Dr. Bernd Krehoff und Karl Bredemeyer – Boris Gloger Consulting:

Produktvalidierung nach IEC 62366 mit agilen Methoden

Agile Methoden wie Scrum bieten durch ihren nutzerzentrierten und iterativen Ansatz Möglichkeiten, die Gebrauchstauglichkeit von medizintechnischen Produkten zu validieren. In diesem Vortrag stellen wir zwei Elemente vor, die im Rahmen von Scrum zur Erfüllung der IEC 62366 dienen:

  1. Benutzerrollen in Form von Personas
  2. Das Review Meeting als iterative Produktdemo

Beide Elemente begleiten den gesamten Lebenszyklus medizintechnischer Produkte und berücksichtigen so die Gebrauchstauglichkeit von der Erhebung der Anforderungen bis hin zur Wartung.

Was lernen die Zuhörer in dem Vortrag:
Die Teilnehmer lernen, wie sie mit Hilfe agiler Methoden die Anforderungen der IEC 62366 in den Entwicklungsprozess integrieren können.

Wann & Wo: 15. Oktober 2014, 11:40 – 12.25, Raum Paris

www.medconf.de

weiterlesen →

Manage Agile 2014

Die Manage Agile adressiert Management Themen – keine rein technologischen Aspekte. Mit der Manage Agile ist eine Networking Plattform entstanden, auf der sich jährlich Fach- und Führungskräfte untereinander austauschen, um agile Themen, nicht nur innerhalb der Software-Entwicklung, sondern auch im gesamten Unternehmen, bis hin zur Unternehmensführung zu etablieren.

Vortrag von Boris Gloger – Boris Gloger Consulting

Selbstorganisation braucht Führung oder Wie muss heute managen?

Scrum-Teams werden geführt – von einem ScrumMaster. Doch wie werden 100 Scrum-Teams zu einer Organisation? Wie baut man als Manager eine Abteilung oder eine ganze Firma? Vor allem dann, wenn man die Prinzipien der Selbstorganisation auf jeden Fall beherzigen und den Mitarbeitern die Verantwortung geben möchte?

Naiv wie ich war, dachte ich, das funktioniert, indem man einfach ein Ziel vorgibt, und dann werden die Mitarbeiter schon in diese Richtung laufen. Leider hat es nicht so funktioniert, und leider funktioniert es auch bei unseren Kunden nicht. Die Transition von einem in vielen Organisationen gelebten Verhalten, das die Verantwortung beim Chef sucht, hin zu einer klaren Verantwortungsübernahme durch den Kollegen selbst, gelingt nur, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind.

Welche sind das?
Zunächst sind wir mit einer Tatsache konfrontiert: Die neue Generation von jungen, engagierten Menschen, die Generation Y, denkt, arbeitet und lebt anders als es meine Generation getan hat. Sie wollen, sind hoch motiviert, gut ausgebildet und – „unabhängig“. Ihnen ist ihre Work-Life-Balance wichtiger als die Arbeit, dabei wollen sie gleichzeitig ihre Ideale durchsetzen.

Gleichzeitig sind sie oft von quälenden Verlustängsten geplagt: Sie wollen all das haben, was die anderen vor ihnen auch schon hatten, ohne zu verstehen, dass sie es selbst schon haben. An diesen Menschen funktioniert klassisches Führen nicht lange: Sie gehen viel schneller in die innere Kündigung oder verlassen die Firma, sobald sie das Gefühl haben, dass der Arbeitgeber diese Ideale nicht mehr erfüllen kann. Konfrontiert mit diesen Mitarbeitern und dem gleichzeitigen Druck durch das Upper Management ist das Management in vielen Organisationen derzeit hilflos und weiß nicht mehr, wie es Produktivitätssteigerungen mit Menschen erzielen kann, die auf klassische Führungswerkzeuge nicht mehr ansprechen.

Doch die Frage bleibt: Wie lassen sich mit diesen jungen Menschen – die die Zukunft unserer Organisationen bilden – Firmen zu agilen Organisationen umgestalten?
Eine Antwort darauf: Es fängt bei uns Managern an. Wir sind es, die diese Generation Y führen müssen. Wir müssen Strukturen entstehen lassen, die unsere neuen Talente dazu bringen, sich selbst in die Firma für sie erfüllend einzubringen. Dieser Vortrag zeigt wie das geht.

Bezug zum Management: Was hat das mit agilem Management zu tun?
Dieser Vortrag räumt mit der Legende auf, eine agile Organisation bräuchte kein Management. Vertreten wird sogar die gegenteilige These: Die agile Organisation braucht sogar viel stärkere Manager. Manager, die ihre Aufgabe darin sehen, andere Menschen zu fördern.

Wann: 28. Oktober 2014, 11:45 – 12:30

Vortrag von Katja Keller – Boris Gloger Consulting

Wie viel Agilität kann mein Kunde – Scrum in traditionellen Unternehmenskulturen

Die Zeiten der Early-Adopter-Implementationen von Scrum sind vorbei, immer mehr traditionell ausgerichtete Unternehmen haben von Scrum gehört und wollen den Griff in die Zauberkiste von Mitarbeitermotivation und Produktivitätssteigerung. Doch der Weg in den Köpfen ist weit.
Kulturmodelle helfen bei der Einschätzung der vorhandenen Unternehmenskultur. Auf die jeweilige Kultur angepasste Einführungsmodelle verhindern eine Überforderung der Organisation und das häufig darauf folgende Scheitern der Scrum-Implementierung.

Bezug zum Management: Es werden konkrete Methoden zur Bestimmung der Unternehmenskultur vermittelt und Maßnahmen zur Anpassung des Projektvorgehens auf die Unternehmenskultur benannt.

weiterlesen →

10. Thüringer Personalkongress

Personalprofis aus unterschiedlichen Branchen stellen am 10. Thüringer Personalkongress aktuelle Trends vor und diskutieren die Praxis.

Workshop VII mit Kristina Klessmann und Kristina Barisic (Boris Gloger Consulting)

Agile Arbeitsmethoden in HR – So gewinnen und führen Sie die Generation Y

Die Personalabteilung hat die Aufgabe menschenzentrierte, lernende Organisationen zu schaffen, die das neue Arbeiten ermöglichen. Scrum, Kanban und Co. sind dabei mehr als Prozesse und Rollen. Sie sind Managementframeworks, die allen Kollegen ein teamzentriertes, lösungsfokussiertes und erfolgreiches Arbeiten ermöglichen.

Dieser kurze Einführungsworkshop in Agilität als Arbeitsmodell zeigt die Elemente, die in einer Personalabteilung eingeführt werden können, damit ein Verständnis für Agilität entsteht und erste Schritte in Richtung teambasiertes arbeiten in der HR mit Scrum gelebt werden können.

www.kk-kongress.de

weiterlesen →