Als Artefakte bezeichnen wir in Scrum die Resultate des Scrum-Prozesses.

Vision

Eine Vision ist ein klares, deutliches, attraktives und emotionalisierendes Bild des angestrebten Produkts.

Product Backlog Item

In Scrum bezeichnen wir die zu liefernden Funktionalitäten, die in einem Product Backlog aufgelistet sind, als Product Backlog Items.

Product Backlog

Das Product Backlog ist eine Liste von Product Backlog Items, die vom Product Owner nach ihrer Bedeutung für den Projekterfolg priorisiert werden.

Sprint Goal

Der Product Owner legt gemeinsam mit dem Team das Sprint Goal, das Ziel des Sprints fest. Es fokussiert alle Anstrengungen des Scrum-Teams und des Product Owners hinsichtlich dieses miteinander vereinbarten Punkts.

Selected Product Backlog

Das Selected Product Backlog entsteht im Sprint Planning Meeting 1. Es enthält die Backlog Items, die das Team bis zum Ende des Sprints liefern kann. Das Selected Product Backlog orientiert sich am Sprint Goal.

Die Aufgaben/Tasks

Mit Aufgaben oder Tasks bezeichnen wir alles, was getan werden muss, um das Ziel des Sprints zu erreichen und die geforderten Funktionalitäten zu entwickeln.

Sprint Backlog

Im Sprint Planning 2 entsteht die Liste der Aufgaben, die das Team abarbeiten muss, um das Sprint Goal zu erreichen. Diese Liste nennen wir Sprint Backlog. Sie wird täglich überarbeitet und aktualisiert. Das Team fügt neue Aufgaben hinzu und hakt die abgeschlossenen Aufgaben täglich ab. Das Sprint Backlog schafft einen Überblick, wer was gerade tut und was noch getan werden muss.

Der Releaseplan

Der Releaseplan zeigt an, in welchem Sprint welches Backlog Item vom Team geliefert werden kann. Es ist kein Instrument, um einem Team zu sagen, was es wann zu liefern hat. Es zeigt nur an, wann das entsprechende Backlog Item vom Team zu erwarten ist. Es ist also ein Informationsinstrument und kein Planungsinstrument im klassischen Sinn.

Das Impediment Backlog

Das Impediment Backlog ist die Liste aller Blockaden, die einem Team aus dem Weg geräumt werden müssen, damit es produktiver werden kann.

Das Produkt-Inkrement – usable Software

Das Team strebt danach, am Ende eines Sprints etwas zu liefern, das man präsentieren kann. Die Funktionalitäten, die am Ende des Sprints präsentiert werden, müssen tatsächlich in einem auslieferbaren Zustand sein.