Es geht auch größer: Enterprise Scrum

Scrum funktioniert nicht nur mit einem Team. Skaliertes Scrum funktioniert mit mehreren Teams, mehreren Standorten, in Umgebungen mit vielen parallelen Projekten und das gesamte Unternehmen lässt sich mit Scrum managen. Wir haben profunde Erfahrung mit skalierten Implementierungen sämtlicher Größenordnungen und eines zeigt sich immer wieder ganz deutlich:

"Sie werden feststellen, dass es bei der Einführung von Scrum für die gesamte Organisation in Wahrheit nicht um das Einführen von Scrum geht, sondern darum, selbstbestimmtes, kreatives Arbeiten und das reibungslose Kommunizieren von Teams untereinander zu ermöglichen." Boris Gloger

Voraussetzungen schaffen

Scrum zu skalieren ist in Wahrheit nichts anderes als ein Change-Management-Projekt. Es ist Aufgabe des Managements, diese Umstellung durchzuführen. Die ScrumMaster sind die Change Agents auf Team- und Abteilungsebene, aber ab einem gewissen Punkt geht es nicht mehr ohne das Commitment des Managements. Das Management schafft die Voraussetzungen für selbstorganisiertes, organisationsweites Teamwork. Die Mitarbeit des Managements in Fragen der Führungsarbeit, des Teambuildings und der Kommunikation ist die Grundlage des Erfolgs.

Die 4 wichtigsten Prinzipien. Für alle Skalierungsstufen.

Die Kunst des Skalierens besteht darin, nicht dem natürlichen Management-Reflex zu erliegen: Mit zunehmender Größe stärker zu zentralisieren, hierarchischer zu agieren und sich wieder auf die Position der Machtausübung zu verlegen. Ob ein Team oder eine ganze Organisation: Die Prinzipien von Scrum bleiben in jeder Skalierungsstufe die Grundlage des Erfolgs.

  • Selbstorganisation

    Es gibt keinen besseren Weg, ein Produkt zu entwickeln, als eine handverlesene Schar der besten Mitarbeiter auf ein herausforderndes Ziel anzusetzen. Diese Gruppe von interdisziplinär agierenden Spezialisten ist es, die wir so arbeiten lassen wollen, wie sie es für richtig halten. Wir wissen, dass dieses Vorgehensmodell immer funktioniert.

  • Pull-Prinzip

    Es gibt nur eine Instanz, die bestimmen kann, wie viel Arbeit oder Produktteile sie liefern kann: Die Teams und damit die Personen, die die Lieferungen durchführen. Sie sind es, die die Kontrolle darüber haben, was sie zu tun bekommen.

  • Timebox – Grenzen

    Die Teams bekommen klare zeitliche Vorgaben und herausfordernde Ziele in Intervallen. Alle Aktionen innerhalb von Scrum werden zeitlich beschränkt und es wird ein Ergebnis verlangt. Das erzeugt klare Rahmenbedingungen und ermöglicht Aussagen über die Zukunft, da wiederholbare Bedingungen entstehen.

  • Nutzbare Business-Funktionalität – Potential Shippable Code

    Am Ende jeder Timebox müssen Teams eine Lieferung erbringen, die den Standards, den Richtlinien und den Vorgaben des Projekts genügt. Diese Vorgaben müssen von den Teammitgliedern erfüllt werden.

"Wenn wir über das Skalieren von Scrum nachdenken und große Projekte sowie ganze Abteilungen auf diese Art führen und managen wollen, dann müssen wir diese Prinzipien nicht nur in unsere Arbeit einfließen lassen. Wir müssen auch lernen, sie zu unseren Leitlinien für das Steuern von Projekten und Organisationen werden zu lassen. Das ist keineswegs einfach und kostet viel Zeit!" Boris Gloger

Mehr über das Skalieren von Scrum erfahren Sie im Buch „Scrum – Produkte zuverlässig und schnell entwickeln“ von Boris Gloger.

Oder reden wir einfach konkret über Ihre Situation.