Scrum und Verträge, oder: Warum ein einfacher Prozess so furchtbar schwer sein kann

Diese Woche steht die Summer School unter dem Motto “Scrum & Verträge“. Marcus Antonius Hofmann, Rechtsanwalt in München, stellt in diesem Artikel wundervoll dar, vor welchem Dilemma jeder Anwalt steht, wenn man von ihm verlangt einen Vertrag für ein Scrum Projekt zu erstellen. In Folge wird Boris Gloger morgen verschiedene Arten von agilen Verträgen vorstellen … weiterlesen →

Planung ist Zeitverschwendung — Niels Pfläging

In einem wunderbaren Interview, dass BRAND EINS [1]  mit Niels Pfläging geführt hat, können wir lesen, dass die klassische Unternehmensplanung, also Budgets, Strategie und Jahresplanungen absolut sinnlos und kontraproduktiv sind. “Wenn Firmen planen, verschwenden sie entweder ihre Zeit oder schaden sich sogar.” [2] Sein Argument ist: “[...] wer heute erfolgreich sein will, muss eigentlich hochflexibel reagieren … weiterlesen →

Schätzung und Product Backlog

Ein Leser meines Blogs hat mich auf folgenden Text hingewiesen: “Product Backlog. Priorisierte Liste von Anforderungen (→ Requirements) mit zeitlichen Schätzwerten (Estimates) für deren Fertigstellung. Die Einheit der Schätzwerte ist meist der Personentag. Je höher die Priorität einer Anforderung, desto genauer sind tendenziell die Schätzwerte, da der Product Backlog im wesentlichen nach absteigender Priorität abgearbeitet wird.” … weiterlesen →

Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern.

“Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern.” (Chinesisches Sprichwort) Es ist hilfreich und wichtig sich in der Auseinandersetzung mit Scrum ein Wenig mit der Theorie anzufreunden. Mittlerweile ist der Lektüre reichlich zu finden. Hier einige Vorschläge zum Thema Scrum, Agile Development und Change. Boris Gloger, Scrum – Produkte zuverlässig und schnell entwickeln Ken Schwaber, … weiterlesen →

What’s so funny about bugs?

Ich hatte am vergangenen Freitag die Freude, am TNG Big Techday in München teilnehmen zu dürfen. Es war insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung mit einem angenehm bunten Publikum und spannenden Themen. Einer der Beiträge ist besonders im Gedächtnis geblieben: “Woher kommen Software-Fehler?” von Prof. Dr. Andreas Zeller [1] – ein aufs Äußerste amüsanter und vor Allem … weiterlesen →