Tut Feedback eigentlich weh?

Nein, so meine klare Antwort. Vielmehr brauchen wir es händeringend, um voranzukommen. Natürlich bedarf es einiger Rahmenbedingungen, damit Feedback auch das bewirken kann, wozu es imstande ist – nicht nur auf der “Nehmerseite”. Ein Fallbeispiel: Ein wirklich guter Topmanager neigt dazu, in seinen Meetings viel zu schnell zu sprechen und seinen Redefluß ca. 15 mal … weiterlesen →

Wer hat Angst vorm ersten Wurf?

Seit einiger Zeit bin ich nun auf einem Projekt, in dem die größte Herausforderung darin besteht, Hardware, Elektronik und Software derart zu synchronisieren, dass der gewählte agile Rahmen nicht zur Farce verkommt. Ein wichtiger Teil dieser Herausforderung ist es vor allem bei der Entwicklung von Hardwarekomponenten, nicht versehentlich doch in der Wasserfalle zu versinken: Wenn … weiterlesen →

Testautomatisierung – die Versicherung für Ihre Software!

Der Ausgangspunkt dieses Beitrags war eine Diskussion zum Thema Testautomatisierung und die Frage, wie deren Vorteile und Nutzen einfach kommuniziert werden können. Mit welchem Beispiel aus der alltäglichen Praxis lässt sich die Testautomatisierung für Software am besten vergleichen? Mir fiel folgender Vergleich ein: Ist denn die Testautomatisierung nicht eigentlich eine Versicherung für die entwickelte Software? … weiterlesen →

Köstlichkeiten und Kostenloses im Alltag eines Unternehmensberaters

Es ist Donnerstag. Böse Zungen sagen auch gerne mal Beraterfreitag. Aber das perlt ab. Ich habe eingecheckt und befinde mich im Abflugterminal des Flughafens. In dieser speziellen Ausgabe von Flughafen hat sich ein besonders schlauer Fuchs gedacht, es sei geschickt, die kleinen gelben Automaten, an denen man Gefrierbeutel für den sicheren Transport 10x100ml hochexplosiver Flüssigkeiten … weiterlesen →

Schätzt du noch oder baust du schon?

Im einem Projekt verlangte das Management für den kommenden Release, einmal zu schätzen, wie viele Bearbeitertage für die zu liefernde Menge an Funktionalitäten wohl benötigt würden, um einen Forecast abgeben zu können. Die Manager wollten das, weil sie mit der Storypointschätzung per Magic Estimation nicht zufrieden waren. Denn die sagte aus, dass das Scrum-Team bis … weiterlesen →

Von Zahlenfetischismus und anderen Angewohnheiten

Letztens im Sprint Planning 1: Der Product Owner stellt gerade die 7. Story vor. Bereits das Commitment der 6. Story hatte einigen Teammitgliedern Bauchschmerzen bereitet. Doch zu meiner Überraschung ist das Team schnell zu dem Entschluss gekommen, auch diese weitere Story zu committen. Szenenwechsel: Die Nachbesprechung des Meetings in kleinem Kreis. “Warum wart ihr euch als … weiterlesen →