Zeit für eine neue Meeting-Kultur

Meetings haben ihren guten Ruf verloren. Vorbei die Zeiten, in denen ein gut gefüllter Terminkalender Indikator für Produktivität war. Heute sind Meetings gleichbedeutend mit langweiligen Diskussionsrunden, in denen alles getroffen wird – außer Entscheidungen. Dabei sind Meetings im Grunde völlig in Ordnung – seit Urzeiten kommen Menschen in Familie, Gesellschaft und Wirtschaft zusammen, wenn es darum … weiterlesen →

Scrum in der Hardware – eine Zwischenbilanz

Als Takeuchi und Nonaka 1986 den Artikel “The New New Product Development Game” veröffentlichten, fiel das Wort “Scrum” zum ersten Mal im Kontext der Produktentwicklung. Dort ging es nicht um Softwareapplikationen, sondern um Kopierer, Fotokameras und PCs. Dennoch stand die Blütezeit von Scrum ganz im Zeichen der Softwareentwicklung: Das Rahmenwerk, das wir heute kennen, entstand in den … weiterlesen →

Die Work-Life-Balance ist tot – es lebe die Vielfalt!

Wie sieht das gute Leben aus? Eric Schmidt hat Recht, wenn er sagt, dass die Debatte um die richtige Work-Life-Balance auf einem mechanistischen Menschenbild beruht, das einfach nicht passt (siehe “Google Execs Have Ideas on How to Run Your Business”). Wer „Leben“ und „Arbeit“ in zwei verschiedene Waagschalen legt, der setzt zwei verschiedene Entitäten (wie Äpfel … weiterlesen →

Inkremente und Iterationen in der Hardwareentwicklung

Mike Cohn hat kürzlich den Unterschied zwischen inkrementeller und iterativer Entwicklung deutlich gemacht und dabei eine Dating-Webseite als Beispiel genommen (hier geht es zu seinem Beitrag). Wie aber sieht es in der Entwicklung von Hardware-Produkten aus, die aus Software, Mechanik und Elektronik bestehen? Wer das Produkt inkrementell baut, der fügt Teile nach und nach zusammen: … weiterlesen →

Meilensteine und Scrum

Um ihren Produktentstehungsprozess planbar zu machen, setzen viele Unternehmen eine Form von Meilensteinplanung ein. Im Detail gibt es hier viele Unterschiede, aber das Prinzip ist immer das gleiche: Die Meilensteine sind Punkte entlang einer zeitlichen Achse, zu denen das Entwicklungsprojekt intern evaluiert wird. Die Zeiträume zwischen den Meilensteinen bilden häufig die Entwicklungsphasen nach dem V-Modell … weiterlesen →

User Storys in der Entwicklung medizintechnischer Produkte

Karl Bredemeyer hat in seinem Artikel “Scrum in der Medizintechnik” die allgemeinen Vorteile agiler Methoden für die Entwicklung medizintechnischer Produkte beschrieben. Durch einen iterativen und inkrementellen Ansatz sind Verifikation und Validierung durch die gesamte Entwicklung hindurch möglich. In diesem und den nächsten beiden Beiträgen zeigen wir anhand von konkreten Beispielen aus unseren Projekten, wie das geht. … weiterlesen →

Adaptive Licensing – Zulassung medizintechnischer Produkte als Lernprozess

Wer  ein medizintechnisches Produkt auf den Markt bringen möchte, muss einen langen Atem und viel Geld mitbringen. Die zwei wichtigsten Zulassungsbehörden – die FDA in den USA und die EMA in Europa – verlangen Nachweise dafür, dass das Produkt korrekt funktioniert und dass die Vorteile für die Gesundheit die bekannten Risiken überwiegen. Keiner zweifelt an, … weiterlesen →