Vor kurzem kam ein ScrumMaster auf mich zu und fragte mich, was er gegen seine Ungeduld tun könne. Immer wieder ertappe er sich dabei, dass ihn langsames Arbeiten einzelner Teammitglieder manchmal zur Weißglut treibe und er sich innerlich wirklich zusammenreißen müsse, um nicht zu explodieren oder die Arbeit einfach selber zu machen. Ich fragte ihn: „Was tust du, wenn du ungeduldig bist. Angenommen ich wollte von dir lernen, ungeduldig zu sein, was müsste ich tun?“ Verdutzt und mit einem Schmunzeln sah mich der befragte ScrumMaster an. Meine Frage irritierte ihn. Aber warum?

 

Mit meiner Frage hatte er einfach nicht gerechnet. Ich hatte ihm nämlich eine paradoxe Frage gestellt. Paradox heißt widersprüchlich. Mit paradoxen Fragen verfolge ich das klare Ziel, das vom Befragten als Problem identifizierte Verhalten zu verstärken, um auf diese Weise einen ganz bestimmten Zweck zu erfüllen: Jemand, der ein Problem in seinem Verhalten (z.B. Ungeduld) verstärken kann, der hat ebenso die Fähigkeit, dieses Verhalten zu verringern, es in einer abgewandelten (konstruktiveren) Form zu zeigen oder es ganz aufzugeben. Gelingt eine solche Verstärkung, ist eine Veränderung des Fokus in die entgegengesetzte Richtung (weniger ungeduldig) möglich. Somit erreiche ich, dass das „Opfer“ (Ich bin ungeduldig. Was kann ich dagegen tun?) zum aktiven Einflussnehmer wird und sich in seinem eigenen Defizit nicht ausgeliefert fühlt.

Verschlimmerungsfrage

Die Verschlimmerungsfrage ist eine Variante der paradoxen Frage. Die Problemorientierung dieser systemischen Frageart soll dem Befragten bewusst machen, dass Probleme bewusst erzeugt werden und somit auch bewusst unterlassen werden können. Zum Beispiel: “Was könntest du tun, um dich noch ungeduldiger zu fühlen?” Oder: “Wie kann ich dich dabei unterstützen, das Problem zu behalten?” Verschlimmerungsfragen dürfen durchaus provokativ sein, den Befragten einen Spiegel vorhalten und ihn mit seiner negativen Eigenschaft offen konfrontieren, z.B.: “Was ist, wenn deine Teammitglieder dir gar nicht zutrauen, dass du geduldiger sein kannst?”

Auf den Punkt gebracht: Paradoxe Fragen, wie die Verschlimmerungsfrage, sind auf den ersten Blick verrückt und irritieren das Selbstverständnis des Befragten. Auf diese Weise verrückt die Frage den Fokus und lädt zum Nachdenken in Lösungsbereichen ein, die bis dato möglicherweise unerforscht oder unberührt waren: Verrückt verrückt.

Avatar of David Holzer
Er kann keine Ikea-Schränke zusammenbauen. Wenn er ein Bild aufhängt, endet das in einem loriotschen Chaos. Aber wenn er Menschen durch neue Situationen führen muss, ist David gelassen und fokussiert. Dort wo andere an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen, vermittelt er Ruhe und Orientierung, kann aber als guter „Leser“ von Stimmungen genauso spontan motivieren.