Am Anfang einer Scrum-Implementierung stellt man ein spezielles Team auf, um die Transition zu unterstützen. Dieses sogenannte Transition Team arbeitet ein priorisiertes Transition Backlog ab, beseitigt Impediments, initiiert und begleitet alle notwendigen Veränderungen, die für die Implementierung von Scrum in einem skalierten Umfeld notwendig sind.

Das Transition Backlog ist eine Kombination aus Impediments, Pilotprojekten und Maßnahmen. Es enthält für die Umsetzungsreihenfolge priorisierte Ziele, Aktivitäten und Probleme.

Beispiele für Backlog Items:

  • Vision und Ziele der Implementierung festlegen und kommunizieren
  • Infrastruktur und Arbeitsmittel
  • Kommunikation nach innen und nach außen
  • Information und Kooperationsbereitschaft anderer Abteilungen
  • Pilotimplementierung
  • Klärung aktueller Anforderungen und Bedingungen
  • Analyse der Organisationsstruktur und -kultur
  • Teamzusammenstellung, Personenauswahl
  • Scrum-Trainings, Identifikation des Bedarfs
  • Einstellung von Scrum-Mastern / Teammitgliedern
  • Scrum Räumlichkeiten
  • Architektur und Qualitätssicherung

Um einen optimalen Rahmen zu schaffen, soll das Transition Team Sicherheit geben bzw. die Angst vor Veränderung reduzieren. Es muss jedem die Chance geben mitzumachen und damit den größten Erfolg zu sichern.

Hier ein paar einfache Grundprinzipien:

  • Sicherheit schaffen: KOMMUNIZIEREN! Auf dem Weg zu Veränderung sind nicht alle gleich weit und nicht alle gehen gleich schnell. Jeder soll sich wohl fühlen, Zeit und Rahmen bekommen, um seine Fragen, Emotionen und Ängste mitzuteilen. Jede Meinung muss ernstgenommen, wertgeschätzt, wahrgenommen und respektiert werden. In solchen Zeiten es ist auch wichtig, klar zu kommunizieren, dass vor dem Anfang nicht alle Lösungen bekannt sind oder zuzugeben, dass man Kommunikationsfehler gemacht hat. Gegebenenfalls  kann es sehr hilfreich sein, einen Moderator beizuziehen.
  • Teams vor Störungen schützen: Lasst eure Mitarbeiter nicht alleine vor der Veränderung stehen, noch dazu mit den alten Problemen und Interventionen der Außenwelt. Schafft Rückhalt, damit nicht auf einzelne Mitarbeiter Druck ausgeübt wird.
  • Fokus und Priorisierung: Um Chaos und Verwirrung zu verhindern, hilft es den Mitarbeitern, sich auch eine reduzierte Vielfalt von Aufgaben und Ziele zu konzentrieren.
  • Managing bei Example: Die Einführung einer Methode muss mit der Methode erfolgen, die eingeführt werden soll. Das Transition Team sollte denselben Prinzipien und Methoden wie alle Scrum Teams folgen. Es bedeutet vor allem: Transparenz über was ihr tut und was ihr liefert und natürlich über die Impediments, die ihr aufräumen müssen.

Die Zusammenstellung der Transition Teams selbst kann Probleme auflösen. Es ist wichtig, dass ihr euch Zeit nehmt, um euch kennenzulernen. Damit ihr in diesem neuen Gefüge feststellt, wie ihr als Team agieren wollt und könnt. Dass ihr euch wirklich einen Vertrauensrahmen aufbaut und die verschiedenen Sichtweisen und Erwartungen aufnehmt. Die erste Aufgabe ist, gemeinsam die Ziele festzulegen. Man vergisst manchmal, dass eine Veränderung einen Zweck hat und dass die Methode z.B. Scrum NUR Mittel zum Zweck ist.

Das französische Wort für „unbändige Energie“ heißt: Hélène! Bevor Sie unser Team bereichert hat, hat der Wirbelwind aus Arras 10 Jahre mit europäischen Top-Forschern in der internationalen Projektkoordination gearbeitet. Sie weiß also bestens, wie man mit Wissensarbeitern zielführend kommuniziert und bewegt sich mit Leichtigkeit zwischen verschiedenen Kulturen. Sie hat das unschätzbare Talent, selbst die angespanntesten Situationen in einem Team mit einer besonderen Mischung aus Akzent, Humor und Coaching-Kompetenz aufzulösen. Wenn Hélène da war, kann man sicher sein: Plötzlich gibt es kaum noch Bööcks und jeder weiß, wann der Löffel of Done erreicht ist.