Wie schwierig das Thema Definition of Done ist, musste ich in den letzten Tagen erleben. Viele Missverständnisse, Unklarheiten und Gedankenknoten begegneten mir. Wir unterscheiden drei verschiedenen Aspekte, die logisch voneinander getrennt sind:

Level of Done – Der Level of Done beschreibt den erreichbaren Grad der Fertigstellung des Gesamtsystems

Definition of Done – Beschreibt die Aktivitäten, Lieferungen und die Qualität, die ein Team lieferen muss.

Constraints – Beschreiben die Rahmenbedingungen, unter denen die Stories entwickelt und geliefert werden: z.B. architektonische Richtlinien, eingesetze Software-Produkte, vorhandenen Entwicklungs-, Integrations- und Live-Umgebungen und Werkzeuge, uvm.

In der Definition of Done werden Dinge festgelegt wie:

  1. Die Coding Guidelines müssen eingehalten werden
  2. Die Funktionalität muss vollständig getestet werden

Der Level of Done sagt etwas darüber aus, auf welcher Zielumgebung und zu welchem Zeitpunkt, welche Aspekte der Definition of Done gültig sind:

z.B. Der Level: Story Readyness – Vor dem Sprint Planning

  1. Die Stories müssen geschätzt und priorisiert sein
  2. Die Anforderungen müssen alle bekannt sein
  3. Die Akzeptanzkriterien für diese Story müssen bekannt sein.

Es gibt bei jedem Projekt Rahmenbedingungen, die wir als Constraints fassen: Es kann sein, dass diese zu gewissen Zeitpunkten im Laufe des Projektes noch nicht von Teams vollständig erreicht werden können. Daher definiert man gemeinsam mit dem Team wann welche Level erreicht werden muss und wann welche Constraints eingehalten werden müssen.

In den nächsten Tagen publiziere ich hier eine allgemeinen Vorschlag: Template, dass ihr zur Erstellung eures Level of Dones nutzen könnt.

Avatar of Boris Gloger
„Mut“ ist jener Wert von Scrum, mit dem sich Boris Gloger am stärksten identifiziert. Er hat in seinem eigenen Leben keine Angst vor radikalen Entscheidungen und vor dem Glauben an eine Idee. Für kein Geld der Welt würde er sich Regeln unterwerfen, die keinen Sinn machen. Er glaubt an Scrum, weil es nicht nur bessere Produkte, sondern auch eine bessere und menschlichere Arbeitswelt schaffen kann.