Gut, das klingt wie ein Werbeslogan. An diesem Punkt ist das jedoch eine Feststellung. Die frisch gebackenen Certified ScrumMaster aus den Lehrgängen mit Boris Gloger haben in Wien, Frankfurt und München die Gäste des traditionellen ScrumCookings begeistert.

Die Herausforderung: Teams, die noch nie zusammengearbeitet haben, stellen sich in drei halbstündigen Sprints der Aufgabe sich und ihre Gäste mit kulinarischen Schmankerln zu begeistern. Und das ohne Rezepte. Wie im wirklichen Leben gab´s Userstories von mir als ProductOwner, kurze Sprintplannings und dann wurde schon losgelegt.

Fertig ist fertig! Nirgendwo ist es so transparent wie in der Küche, ob das Essen auch wirklich fertig ist. Und die Teams wurden unter Anwendung agiler Praktiken (Testdriven Development, Usabilitytesting, etc) wirklich fertig.

Danke allen KöchInnen für die tollen Gerichte die Ihr gezaubert habt. Und für die tollen Events, die Ihr damit gestaltet habt. Danke allen Gästen, Euer Feedback hat die Teams zu Höchstleistungen angespornt. Für die Gäste gab´s zwischen den Sprintreviews (Buffets) Anregungen und Erfahrungsberichte zu Scrum. Danke Heiko Seebach, Matthias Leitner und Joel Flamman für Eure Insights zu Euren spezifischen Themenstellungen mit Scrum.

Gerne stellen wir Kontakt zu den Sprechern der ScrumCookings her, oder einfach auf XING nachsehen. Wir wünschen Euch allen, noch viele weitere intensive und auch so offene Gespräche miteinander, wie sie an diesen drei Abenden stattgefunden haben.


Frankfurt am MainLess Code more food! Heiko Seebach hat die Initiative Less Code vorgestellt. Tenor: agile Vorgehensweisen brauchen agile Technologien. Von Heiko gab´s dazu ganz Praktisches. Mehr Info dazu unter www.lesscode.de. An dieser Stelle auch einen herzlichen Gruß an die ScrumUsergroup Rhein/Main – danke für Euren Besuch. Kontakt zur Usergroup auch über Christoph.Oberle@borisgloger.com.

WienAgile Banking, no rumors, no joke! Mit Matthias Leitner konnten wir in die Welt des Bankings mit Scrum schauen. Von aussen – unvorstellbar. Auch Matthias hat in einem sehr offenen Interview mit Boris zwei Kernaspekte von Scrum in seinem Unternehmen auf den Punkt gebracht: 1.) agile Technologien sind notwendig. 2.) Der richtige Mitarbeiter am richtigen Platz. Damit ist der Job eines Managers in Scrumprojekten schon gut umschrieben. Scrum funktioniert. Auch bei Migrationsprojekten in Banken. Zu Matthias Scrum Management Beitrag gab´s noch einen spontanen Impulsvortrag Anton Kalcik. Er hat von den Erfolgen mit “Radical” Scrum in seiner Firma berichtet. Scrum by the book – konsequent und kompromislos umgesetzt.

MünchenCreative Code, beyond the binary! Joel Flamman von der Kommunikationsagentur Publicis in München kommt aus dem ganz anderen, vielleicht aber auch gerade deswegen, ganz typischen ScrumUmfeld. Interdisziplinäre Teams, drei Standorte, Anfangs ein polarisiertes Stimmungsfeld. Joel, als Manager für den Erfolg der drei Standorte mit Scrum verantwortlich, sah sich vor allem in der unterstützenden Förderung und Forderung der Teams Scrum umzusetzen gefragt. Und auch hier hat sich die Entschlossenheit gelohnt. Heute bearbeiten auch reine Kreationsteams (ganz ohne Programmierer) ihre Projekte mit Scrum.

Wer mehr Informationen zu ScrumCooking möchte oder gerne auf die Gästeliste will, bitte einfach ein mail an juergen.margetich@borisgloger.com oder maike.wolff@borisgloger.com.

  • Karoline Zufelde

    Danke an alle Köche und Köchinnen!
    Das Essen beim Cooking in München war ausgesprochen gut und wir sind mehr als satt geworden.

    Und auch die Beiträge waren spannend – ein schmackhafter Zwischengang…